07
Dez
2012
Redaktion

Ein flexibles Grundgerüst für conversionstarke Landingpage-Texte

Für alle, die es noch nicht wussten bzw. immer noch darauf hoffen:
Es gibt leider kein Patentrezpet für erfolgreiche Landingpages :-(

Das flexible Modell für LandingpagesEs gibt Modelle, Fallstudien, Empfehlungen und jede Menge Infografiken.

Und jetzt gibt es von unbounce auch ein "flexible framework" zum Schreiben und Strukturieren von conversionfördernden Texten für alle Arten von Landingpages.

Das ist echt gelungen, darum möchten wir es Ihnen nicht vorenthalten:

Hier ist es, das Grundgerüst:


(adaptierte Version einer unbounce-Grafik; hier finden Sie das Original)

  • Headline

Sie ist das wichtigste Text-Element Ihrer Landingpage. Nirgendwo sonst ist das Risiko höher, potenzielle Kunden zu verlieren!
Wer zu kreativ und kryptisch schreibt, läuft Gefahr, den User zu vergraulen...die User wollen sich nicht in Ihre Gedankengänge hineinversetzen sondern auf Anhieb erfassen, ob sich Weiterlesen für sie lohnen könnte.
Manchmal klappt es mit Humor, aber das ist sehr themen- und zielgruppenabhängig. Auch wenn es langweilig scheint - am besten fährt man damit, wenn man den Sinn und Nutzen klar kommuniziert.
Tipp: Wenn Sie es ganz genau wissen wollen, machen Sie A/B-Tests!
Noch ein Tipp: Weil sie so wichtig sind, habend wir den Headlines einen eigenen Artikel gewidmet.
 

  • Sub-Header

Je komplexer das Thema, desto wichtiger der Sub-Header, damit Ihr Besucher jetzt auch wirklich dran bleibt!
Bringen Sie Ihre User näher an dasThema heran, indem Sie z.B.

  1. konkrete Fakten präsentieren, die Ihr Angebot detaillierter beschreiben als die Headline das konnte
  2. Ängste abbauen und den User mit dem Thema vertraut machen
  3. ein Problem darstellen und zeigen, wie Ihr Angebot dieses lösen kann

Bei einfach zu erfassenden Themen und Angeboten können Sie auf den Sub-Header verzichten.
Im Zweifelsfall gilt wie immer: Testen Sie :-)
 

  • Need-to-know Information

Sie haben die Aufmerksam des Users gewonnen, jetzt wird es Zeit ihn zu belohnen:
Beantworten Sie seine dringlichsten Fragen und geben Sie ihm das Gefühl, dass er die richtige Entscheidung trifft wenn er sich für Ihr Angebot entscheidet. Die Menge des Inhalts ist abhängig davon, wie komplex Ihr Thema ist.
Bauen Sie Aufzählungen oder Bullet Points ein, denn

  • das bringt einen konkreten Überblick über Vorteile, Details, Features, Zahlen, Fakten usw.
  • und schafft Struktur in längeren Texten

Bullet Points müssen sinnvoll sein, da kann es auch mal "passieren" dass Sie mehr als 1-2 Zeilen pro Punkt brauchen. Das ist okay. Doch zerreißen Sie Ihre Texte nicht künstlich, nur um Aufzählungen einbauen zu können - es muss optisch und inhaltlich passen.Immer daran denken: Alles, was Sie einem potenziellen Kunden hier an Content anbieten, soll dazu dienen, den Entscheidungsprozess zu optimieren.

Im Idealfall fühlt sich Ihr User nach dem Lesen so sicher und überzeugt dass er bereit ist für die Call-to-Action, also platzieren Sie den Button ebenfalls in diesem Abschnitt (das ist eine Empfehlung, kein Gesetz - wenn Sie genau wissen wollen, welche Position und welche Handlungsaufforderung am besten funktioniert hilft nur....richtig, einen Test durchführen!).
 

  • Nice-to-know Information

Der Idealfall ist nicht eingetreten. Ihre User sind noch nicht ausreichend überzeugt.
Macht nichts, dafür gibt es diesen Landingpage-Abschnitt.
Jetzt gilt es, auch die letzten Skeptiker ins Boot zu holen, die sich noch mehr Informationen und Vertrauensverstärker wünschen.
Präsentieren Sie Testimonials, Fallstudien, Zahlen, Feedback von zufriedenen Kunden, Bilder, Grafiken, Videos,...wer sich bereits zuvor entschieden hat, Ihrer Call-to-Action zu folgen, fühlt sich davon nicht gestört und der Rest wird dafür dankbar sein, dass Sie sich so bemühen!


So, das war es auch schon - wenn Sie das Ganze auf Englisch lesen möchten, hier finden Sie den Referenzartikel von unbounce.com

Was halten SIE von diesem Grundgerüst?
Werden Sie es ausprobieren, wenn Sie Ihre nächste Landingpage anlegen?
Wir freuen uns über Ihren Feeback-Kommentar!
 

Kommentar schreiben

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.