23
Nov
2012
Redaktion

Wie lange Ladezeiten Ihren Online-Shop ausbremsen

Wie sich langsame Ladezeiten im E-Commerce auswirkenWer online Umsätze generieren will, braucht einen Shop, der dieses Ziel nicht sabotiert.

Ladezeiten spielen dabei zunehmend eine Rolle. Wenn Sie Ihre User warten lassen, werden diese Sie warten lassen...indem Sie einfach nicht mehr kommen bzw. weniger kaufen.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie sich Ladezeiten im E-Commerce auf Kundenzufriedenheit, PageViews und Conversions auswirken.

Time is money
Wenn es nach den Usern geht, sollte eine Website innerhalb von 3 Sekunden komplett geladen ist - so das Ergebnis einer Umfrage der Firma Mashable*. Alles, was darüber hinaus geht, macht potenzielle Kunden ungeduldig.
Demnach kann eine Ladeverzögerung von nur einer (!) Sekunde Unternehmen wie Amazon schätzungsweise 1,6 Milliarden Dollar pro Jahr kosten***.

Auch wenn Ihr Shop nicht in derselben Liga spielt wie Amazon - eine Sekunde längere Wartezeit kann Ihnen

  • 11% weniger Pageviews
  • 7% Conversion-Verlust
  • 16% höhere KundenUNzufriedenheit

bescheren. Wenn Ihre Mitbewerber schneller sind, werden Ihre potenziellen Kunden künftig wohl lieber bei diesen kaufen (würden Sie doch auch machen, oder?). Google reagiert ebenfalls auf Ladeverzögerungen und verpasst der jeweiligen Seite einfach einen schlechteren Rankingfaktor, was sich negativ auf das Image Ihres Shops auswirkt.


3 Sekunden - solange hat der User Geduld beim Laden einer Website3 Sekunden Ladezeit wünscht sich der User.
Und wie sieht es tatsächlich aus am Markt?


Einem Bericht** der US-Firmal Strangeloop Networks zufolge haben sich die Ladezeiten von E-Commerce Websites in den vergangenen zwei Jahren verschlechtert (von rund 5,9 auf durchschnittlich 6,5 Sekunden). Das spielt vielleicht beim Betrachten einer einzelnen Seite keine Rolle, aber wer sich viele verschiedene Produkte ansehen möchte, wird schnell genervt sein.

Diese Ergebnisse stehen im Widerspruch zu jenen, die als Basis für die nachstehende Infografik dienten (laut Mashable* laden Online-Shops nämlich im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent schneller und benötigen durchschnittlich 10 Sekunden zum vollständigen Seitenaufbau):

Die Auswirkungen von langsamen E-Commerce Seiten auf Umsatz, Conversion und Kundenzufriedenheit
(den Link zur vollständigen Infografik finden Sie am Ende des Artikels)


Fazit: Site-Speed ist erfolgsentscheidend im E-Commerce (wie Sie Ihren Webshop sonst noch pushen können, erfahren Sie übrigens hier)
Als Online-Händler sollten Sie sich mit dem Thema beschäftigen - Sie können dabei nur gewinnen, also verlieren Sie keine Zeit ;-)

Bonus-Tipps für Warenkorb-WebsitesBonus-Tipp:
Hier finden Sie 8 kostenlose Tools zum Testen Ihrer Website-Geschwindigkeit


War dieser Artikel interessant für Sie?
Wie denken Sie über den Einfluss von Website-Geschwindigkeit im E-Commerce?
Posten Sie Ihre Meinung einfach nachstehend in einem Kommentar!


Referenzartikel:
* Slow Websites Cost Retailers Billions
** Online-Shops: Ladezeiten bremsen User aus
*** E-Commerce: Warum lange Ladezeiten bares Geld kosten
Vollständige Infografik
Imagesource: sxc.hu

Kommentar schreiben

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.